Wanderwitz wird Ostbeauftragter – Das Debakel der CDU

Titelbild
 

Lange haben wir geschwiegen. Doch eine Nachricht am gestrigen Tage veranlasste uns, das Schweigen zu brechen: MdB Marco Wanderwitz wird Ostbeauftragter

Einige werden sagen: „Marco Wer?“

Marco Wanderwitz ist ein nicht Unbekannter in der Region Chemnitzer Umland und Erzgebirgskreis. Er ist Direktkandidat der CDU, bekannt als flammender Merkel-Fan und Hasser der AfD.

Doch Moment! Ist er in Wirklichkeit nur ein „Schaf im Wolfspelz“?
(PS: Andersherum geht nicht, denn als Wolf kann man ihn nun wirklich nicht bezeichnen.)

Der Kalender zeigte den 29.01.2016, die Zeit der Demonstrationen gegen die Flüchtlingspolitik der (noch) amtierenden Kanzlerin Merkel. An diesem Tag fand in Niederdorf, einer kleinen Gemeinde am Fuße des Erzgebirges, eine solche Demonstration statt.

Zu Gast war Marco Wanderwitz – ja, genau der Marco Wanderwitz der gegen die AfD hetzt –  und begrüßte die Teilnehmer mit den Worten: „Herr Witte, danke für den freundlichen Empfang, ich komme natürlich gern, wenn man mich einlädt…“.

Dabei stellte er klar, dass die Flüchtlingszahlen eine hohe Herausforderung sind „ …und klar ist Eins, so viele Menschen hält unser Land kein weiteres Jahr aus.“

Diese Aussage aus dem Mund von Gauland, Höcke und Co. wäre wieder als rechtspopulistisch zerrissen worden. Doch ein Merkel-Fan wie Wanderwitz darf es sagen, wenn es ihm vielleicht Wählerstimmen bringt. Man muss eben nur der richtigen Frau folgen.

Wanderwitz ist wie ein Fähnchen im Wind, wenn es um seine Kanzlerin geht.

Im Jahre 2010 gab er der Berliner Zeitung ein Interview. Landespolitiker aus den CDU- Landesverbänden Hessen, Sachsen, Thüringen und Brandburg warfen Merkel damals schon Profillosigkeit vor.

Sein Statement: „Ich halte die Form für unangemessen. Landtagsfraktionsvorsitzende sollten sich um ihre eigenen Probleme kümmern. Es würde auch manchen aus dem Bund reizen, dass thüringische Landtagswahlergebnis zu kommentieren.“

10 Jahre später hören wir ganz andere Töne von ihm. Plötzlich kritisiert er auf Twitter die thüringische CDU.

Wanderwitz auf Twitter
Quelle: http://www.twitter.com/wanderwitz

Die CDU steht vor einer Zerreisprobe wie wir es bereits vom Volk her kennen. Erneuerung, Rückgewinnung von Wählerstimmen aus der AfD und konservative Neuausrichtung sieht anders aus. Die CDU muss langsam erkennen, dass kein Platz für eine weitere linke Partei im Politikspektrum ist. Ein Land braucht ein Gegengewicht zu Links. Derzeit besetzt aber nur die AfD diese Stelle. Die CDU braucht einen Neuanfang. Weg mit den Mauscheleien von Merkel und ihren Gehilfen. Es gibt sie in der CDU, die jungen und alten Wilden, die es erkannt haben.

In Thüringen gedeiht der erste Widerstand. 17 Kommunalpolitiker haben ein Appell gestartet, endlich auch mit der AfD zu sprechen, schließlich vertreten sie in Thüringen ein Viertel aller Wähler.

Auch in Sachsen mehren sich Stimmen von CDU-Politikern sich endlich zu öffnen. Die Fassade bröckelt. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die CDU zu ihren alten Werten zurückkehrt. Doch solange Personen wie Merkel und Wanderwitz den Mitgliedern der CDU diktieren und diese sich diktieren lassen wird die AfD die einzige Alternative zu Links, Grün und Rot bleiben.

Seine Rede vom 29.01.2016
Unser Artikel vom Lichtellauf und dem Auftritt des MdB Wanderwitz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.