Doppelmoral bei Presse und Politik im Fall Haller

Skandal Haller
 

Wieder ist das „böse, böse“ Chemnitz in allen Schlagzeilen. Grund ist das Gedenken an einen verstorbenen Fan des Chemnitzer FC. Er verstarb an einem schweren Krebsleiden und ihm wurde im Rahmen eines Ligaspiels des CFC die letzte Ehre erteilt. Nun schäumt die Presse, bis hin zur Tagesschau. Der Grund: Thomas Haller war rechts eingestellt. Entlassungen und Freistellungen beim CFC folgten, Sponsoren ziehen sich angeblich genau deshalb zurück und ein Spieler, welcher ein T-Shirt (Niggi) beim Torjubel in die Höhe hielt wurde vom NOFV gesperrt. Ein T-Shirt, welches offiziel verkauft wurde, um Herrn Haller und seine Familie finanziell in den schweren Zeiten der Chemotherapie   zu unterstützen.

Beleuchtet man die Hintergründe etwas genauer und fernab von den Medien erkennt man die Doppelmoral der Journaille und der Politik. Die „Freie Presse“ berichtet in unzähligen Artikeln über den angeblichen Skandal.

Doch warum Doppelmoral? Thomas Haller war Inhaber einer Sicherheitsfirma, die viele Jahre auf dem Pressefest der „Freien Presse“ für Ruhe und Ordnung sorgte, so wie im Artikel von 2016 durch Freie Presse bestätigt. Dabei war seine politische Einstellung bereits viele Jahre vorher schon bekannt. Doch das „Schreckte“ die „Freie Presse“ nicht ab, ihn weiter zu buchen. Warum? Sicher weil seine Leute einen außerordentlich guten Job erledigten und sie dafür auch bekannt waren und folgerichtig geschätzt wurden. Nun will die Freie Presse um Torsten Kleditzsch die Moralkeule schwingen. Einfach lächerlich.

Haller Freie Presse
Haller Freie Presse

Auch beim CFC war Haller hoch angesehen. Warum? Weil er ein großer Fan des Vereines war, weil er bis 2007 die Security stellte und auch danach immer wieder mit seinen Leuten als s.g. „Auffüller“ präsent war. Er sponserte viele Vereine unter anderem durch kostenlose Übernahme der Security, war gesellschaftlich engagiert und angesehen. Nun werden in voreiligen Schnellschüssen Bauernopfer gesucht und gefunden: Fanbeauftragte und SPD-Stadträtin Peggy Schellenberger und Stadionsprecher Olaf Kadner.

Auch das Thema Sponsoren wird teilweise in den Medien falsch dargestellt. Fakt ist, dass Sponsoren sich vom Verein zurückziehen. Doch ist wirklich der angebliche Skandal der wahre Hintergrund? Die Sparkasse teilte bereits im letzten Jahr mit, ihr Engagement zu beenden. Ebenso betrifft es den CAC, der seine Entscheidung bereits im Dezember getroffen hat. Auch die Komsa wird sich zurückziehen, das wurde im Mai 2018 bekannt gegeben.  Der Rückzug der Sponsoren hat nichts mit dem Gedenken an Herrn Haller zu tun, doch die Medien verkaufen dies als Tatsache.

Es scheint, als sollen mit diesem aufgebauschtem Skandal nur Unzulänglichkeiten des Insolvenzverwalters gedeckt werden und das Ganze auf Kosten der Demokratie und der Meinungsfreiheit. Darf in Zukunft nur noch einem „politisch korrektem Toten“ die Ehre erwiesen werden?

Fakt ist, ein noch relativ junger Mensch ist gestorben, ein Fan und Unterstützer eines Fußballvereines.  Viele haben seine Dienste genutzt, obwohl seine politische Einstellung bekannt war. Genau diese Leute treten nun seine Verdienste mit den Füßen. Hoffen wir, dass es in Chemnitz ruhig bleibt und das Linke und Linksextreme  das zeigen, was sie predigen:  Toleranz!

Auch wenn wir nicht mit all seinen politischen Ansichten konform gehen: Den Schmutz welcher jetzt über seine Person ausgeschüttet wird hat er nicht verdient. Wir wünschen der Familie von Tommy viel Kraft in den schweren Stunden und an Tommy: „Ruhe in Frieden“.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.