Zusammenfassung Kundgebung vom 12.08.2016

 

Kundgebung und Informationsveranstaltung

Am 12.08.2016 fand wieder unsere regelmäßige Kundgebung in Niederdorf an der Sport- und Freizeithalle statt. Gegen 19:00 Uhr versammelten sich wieder 75 Bürger aus Niederdorf und umliegenden Ortschaften um gegen die aktuelle Politik zu protestieren. Thomas Witte sprach in seiner Rede über verschiedene Themen. Unter anderem informierte er über den aktuellen Stand unserer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz gegenüber einer Denunziantin, welche die Band „Gipsy“ zu unserem Mai-Tanz diskreditierte. Die Staatsanwaltschaft sieht kein öffentliches Interesse in dem Fall und hat die Anzeige eingestellt. Jedoch klärte sie in ihrem Schreiben auf, dass wir die Möglichkeit zu einer zivilrechtlichen Klage jederzeit besitzen. Diesen Rat werden wir befolgen und die Privatklage im Namen unseres Vereines erstatten. Die Band „Gipsy“ prüft ebenfalls, schließlich haben sie dadurch einige Auftritte verloren.

Nachfolgend sprach er über die Flüchtlingsheime in Dörfel und Thalheim, die trotz Schließung noch immer Miete dem Steuerzahler kosten. Am Beispiel von Thalheim sind es 10.000 Euro/Monat.

Sponsoring des Vereines

Ein weiteres Thema war der demnächst stattfindende Carl-von-Bach-Lauf im Gymnasium Stollberg.
Die Schüler wurden aufgerufen sich Sponsoren zu suchen, die diesen Lauf wie folgt unterstützen:
Der Schüler rennt eine Strecke und für jede 400 Meter die der Schüler schafft, zahlt der Sponsor einen vorher festgelegten Betrag. Dieser kommt zu jeweils 50% dem Schulklub des Gymnasiums und der UNICEF zu gute. Wir als Verein wollen hier 2 Schüler unterstützen und haben beschlossen, pro 400 Meter 5 Euro zu spenden.

Schwester Hatune – Hatune Foundation

Als zweiten Redner konnten die Teilnehmer unserem Arthur Österle lauschen.

k-IMG_3050

Er erzählte  von seiner Begegnung mit Schwester Hatune Dogan, die Gründerin der „Hatune Foundation“. Schwester Hatune, geboren 1970 als syrische Christin in der Türkei, unterstützt direkt vor Ort u.a. in Syrien. Sie hilft mit Sachspenden, überbringt in Todesgefahr diese auch selbst, oder kauft Frauen frei, welche als Sexsklavinnen bei der IS gehalten werden. Das Interessante ist, dass genau diese freigekauften Frauen nicht nach Deutschland wollen, sondern sie hoffen auf die Befreiung ihres Landes, ihrer Heimat. Ein sehr interessanter Beitrag. Für mehr Informationen zu Schwester Hatune und ihrer Foundation könnt ihr unter www.deutsch.hatunefoundation.com finden.

Das ist der richtige Weg. Hilfe in den Krisengebieten für die Ärmsten der Armen und Hilfe zur Selbsthilfe nach dem Motto: “Nicht Brunnen bauen, sondern zeigen wie ein Brunnen gebaut wird”. Befrieden der Krisengebiete und danach gemeinsam wieder aufbauen, hier sehen wir Menschlichkeit.

Abschlussrede durch Thomas

Zum Schluss informierte Thomas noch über Meinersdorf Containercity 2.0. Dort wird es am 18.08.16 in der Zeit von 16:00 – 19:00 Uhr einen Tag der offenen Tür geben.

Am Mittwoch vor der Info-Veranstaltung nahmen Mitglieder des Vereines den Wahl-O-Mat unter die Lupe und beantworteten die Fragen. Überraschender Weise lagen, neben der AfD auch die “grauen Panther” mit fast 77% bei den Mitgliedern ganz vorn.
Die “grauen Panther” ist die Partei der Senioren. Wie heißt es so schön: “Oma hat immer Recht”.
In einer der nächsten Veranstaltungen werden wir das Parteiprogramm dieser Partei analysieren. Vielleicht bekommen wir auch einen Redner. Es bleibt spannend.

Allgemeine Informationen

Unsere Veranstaltungen werden auch weiterhin alle 2 Wochen immer am Freitag 19:00 Uhr stattfinden. Wir geben nicht auf!

Wir werden in nächster Zeit keine Filmaufnahmen mehr machen, auch keine Teilnehmer mehr fotografieren. Leider ist die Zeit der Denunzianten noch nicht vorbei. Erlebt unsere Veranstaltungen live und nur so können wir bewegen.

Natürlich behalten wir aber unsere Demonstrantenverpflegung mit Bratwurst und Getränken bei.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.