Ist die “Freie Presse” wirklich frei?

Freie Presse
 

Ist die „Freie Presse“ frei?

Am 09.02.2016 berichtete Herr Josten, Reporter der „Freie Presse“, über rechte Übergriffe auf Flüchtlinge im Erzgebirgskreis. Mit Berufung auf die radikale „Antifa“ wurde behauptet, dass die Bürgerbewegungen „Stollberger Patrioten“ und die „Heimattreue Niederdorf“ als Neonazis aufgestellt sind. Auf Grund dieser falschen und diffamierenden Behauptungen, wurde Herrn Josten ein Hausverbot auf allen Veranstaltungen der „Heimattreue Niederdorf“ ausgesprochen und schriftlich zugestellt. Selbst unter Journalisten-Kollegen wurde die „Freie Presse“  dafür kritisiert. Wir selbst haben mit einem Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gesprochen, welcher zugab, dass diese journalistische Arbeit nicht korrekt war. Herr Torsten Kleditzsch, Chefredakteur der „Freien Presse“, selbst gab im „Tagesspiegel“ zu, dass die Vorgehensweise nicht korrekt war, auch wenn die Version später in dem Artikel geändert wurde. Wir haben ausführlich darüber berichtet.

Jetzt am 19.05.16 besuchte Frauke Petry (AfD) die Bürger in Geyer. Veranstaltungsort war „Das Haus des Gastes“ welches von einem Zwönitzer Caterer betrieben wird. Und wieder zitiert die „Freie Presse“ die Antifa, welche sich dafür einsetzt, den Inhaber des Cateringunternehmens zu diskreditieren. Mit Namen wird der Caterer benannt. Diese Vorgehensweise erinnert an die Zeit um 1933. Dort gab es bereits Sprüche wie „Kauft nicht beim….“. Diese Vorgehensweise toleriert nicht nur die so genannte „Freie Presse“, sondern unterstützt es noch.

Wir als Verein, sowie eine namhafte bei uns zum Tanz aufspielende Band sind, wie bereits bekannt, ebenfalls solcher Hetze ausgesetzt.

Viele weitere Beispiele könnten wir hier aufzeigen, wie die „Freie Presse“ die Antifa unterstützt und jeden Bürger, der die kleinste Kritik an der Asylpolitik übt, als Rassist und Nazi darstellt. Freie und unabhängige Presse sieht anders aus. In Zeiten der DDR hatten wir bereits stark einseitige Berichterstattung.

Wir alle haben es in der Hand. Kündigt eure Abonnements, lasst die Zeitung im Supermarkt oder der Tankstelle einfach im Regalfach liegen. In Zeiten des Internets sind wir nicht auf diese Art der einseitigen Berichterstattung angewiesen.

Wir brauchen nicht mehr die Presse, die Presse aber uns als Konsument.

Ja, wir drehen jetzt den Spieß und sagen „Lest nicht die Presse.“ Gleiches mit Gleichen!

Anbei ein Link zu einem Musterkündigungsschreiben. Einfach nur noch Adresse und Abo-Nummer eintragen und ab damit.
Zeigen wir, wer die Macht hat! Die Macht hat das Volk, denn „Wir sind das Volk!“

—–Link zum Musterkündigungsschreiben—-

 

Was ist ein “antideutscher Faschist”, kurz “AntiFa”?
Die Mehrheit der Linkextreme und viele Linke sind antideutsch oder mindestens antinational, also gegen eine deutsche Nation eingestellt. Die Antifa lehnt den deutschen Staat ab, lehnt sich gegen Recht und Ordnung auf und setzt ihre Interessen mit Gewalt durch. Dies zeigen viele Beispiele von Antifa-Demonstrationen, wo es regelmäßig zu Straßenschlachten mit der Polizei kommt. Gewalt ist in deren Augen die einzige Lösung. Weiter ist bezeichnend für die Antifa, dass alle Aktionen, alle Demonstrationen anonym durchgeführt werden. Berüchtigt ist der vermummte, schwarze Block.
Diese, meist Jugendliche, noch bei den Eltern wohnende Chaoten werden von Presse, DGB und Kirche unterstützt.
Wir sagen, Gewalt ist keine Lösung, eine Demokratie besteht aus Dialog. Somit kann man davon ausgehen, dass die Antifa nicht demokratisch ist, im Gegensatz zu einigen geschassten Parteien, Bürgerbewegungen und Gruppen, die stets den Dialog suchen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.