Weihnachten in Deutschland im Jahre 2020

Weihnachten
 

“Weihnachten in Deutschland” mit spitzer Satire gedacht

Bald ist es wieder soweit, die Wintermärkte, früher auch ganz simpel Weihnachtsmärkte genannt öffnen ihre mit Betonpoller gesicherten Pforten. Unvergesslich und unbegreiflich, wie früher diese Märkte durch festlich geschmückte Eingangsportale erreichbar waren. So waren dort beflügelte Jahresendfiguren und Lichterbögen zu sehen. Ältere kennen dies noch unter den Begriffen Weihnachtsengel und Schwibbbogen. Es sah schön aus, doch blieb die Sicherheit unverantwortlicher Weise auf der Strecke.

Eröffnet wird der Wintermarkt mit einem Theater auf der Hauptbühne. Die Kinder und ihre Eltern können sich auf das Stück „Alibaba und die 40 Räuber“ freuen.
Lange Schlangen wird es wieder an den vielen Verpflegungsstände, vor allem bei den unzähligen Anbietern von Döner und Asianudeln geben. Renner auf den diesjährigen Wintermärkten wird sicher vegane Kost werden. Ganz versteckt findet ihr vielleicht auch noch einen traditionellen Bratwurstgrill. Natürlich ist das Fleisch vom Schwein und nicht halal und wir müssen laut einer Studie im Auftrag von “Bündnis2020/Die Bunten” vom Verzehr abraten.
Nach dem Essen empfehlen wir eine der vielen Teeanbieter zu besuchen. Wer auf seinen Glühwein nicht verzichten will, wird gebeten diesen Zuhause zu trinken, da aus Rücksicht auf die muslimische Religion es seit diesem Jahr ein Glühweinverbot auf den Wintermärkten gibt. Dieses Verbot hat die Partei der grünen Farben in die Bunte(s)regierung eingebracht, welches mit Mehrheit der rotfarbenen Parteien beschlossen wurde.

Erstmals wurde auch der Anteil der Verkaufsstände von erzgebirgischer Holzkunst auf 5% beschränkt, damit vermehrt chinesisches, buntblinkerndes Plastikspielzeug oder auch traditionelle, arabische Gewänder angeboten werden können. Die frühere Praxis, hauptsächlich diese eigenartige, regionale Volkskunst aus dem Erzgebirge auf den Märkten zuzulassen wurde vermehrt von vielen bunten Bürgerinitativen als rassistisch verurteilt.

Musikalisch wird der Weihnachtsmarkt seit diesem Jahr auch durch einen syrischen Flüchtlingschor unterstützt, da die multikulturelle Ausprägung erforderlich wurde. Grundlage hierfür ist eine EU-Verordnung vom Oktober dieses Jahres.
Am 24. Dezember wird jede zweite Kirche öffnen und gegen 17:00 Uhr die Christmetten aufführen. Die frühe Uhrzeit wurde bewusst von den Kirchen gewählt, da die zwei Feiertage darauf zu Gunsten von muslimischen Feiertagen geopfert wurden und die Bevölkerung das Bruttosozialprodukt steigern kann. Die christlichen Kirchengemeinden hatten diese Vorgehensweise natürlich unterstützt. Integration fordert Opfer von allen, so deren Begründung.

“Rent a Zipfelmann”

Auf den Arbeitsämtern können dieses Jahr auch wieder Zipfelmänner und –frauen geordert werden. Diese gendergerechten und in regenbogenfarbenen Kostümen auftretenden Kunstfiguren übergeben dann die Geschenke an die Kinder. Der traditionelle Weihnachtsmann hingegen wurde durch das Verfassungsgericht verboten, es sei nicht zeitgerecht den Kindern mit einer Rute Angst einzujagen.

2020, ein Jahr mit vielen positiven Veränderungen, welche auch möglich wurden, da die wenigen Rassisten und Faschisten in den sozialen Netzwerken durch die vielen gleichberechtigten Stiftungen endlich blockiert werden konnten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.