Die „Schuld“ der Medien und Parteien zur Wahl

Wahl

Wer machte die AfD zur Wahl stark?

Drei Tage nach der Wahl zerfleischen sich Medien und Politik und geben sich  gegenseitig die Schuld am starken Abschneiden der AfD. Daran wird ersichtlich das beide, weder Medien noch Politiker verstanden haben, was der Wähler sagen will.
Vergleicht man die Bundesregierung mit der Bundesliga fällt auf, wenn in der Bundesliga die Saison katastrophal abgeschlossen wird, feuert man den Trainer und tauscht einen Teil der Mannschaft aus. Überträgt man das auf die Regierung, hätten die Trainer Merkel und Schulz gehen müssen und das Politikerkarussell würde sich drehen. Nichts davon geschieht. Keiner zieht Konsequenzen und verzichtet auf den hochbezahlten Job.
Im Gegenteil, die Schuld wird bei den Anderen gesucht. Die Medien sind schuld, der Landesverband der sächsischen CDU ist schuld. Falsch!

Das Beispiel Marco Wanderwitz

In zwei Gemeinden verlor Wanderwitz (CDU) gegen Ulrich Oehme von der AfD. Eine Gemeinde davon ist Niederdorf. Warum? Wenn wir zurück blicken, so sehen wir, dass Wanderwitz massiv gegen Bürger der Gemeinde gehetzt hat. Unter anderem im Tagesspiegel, wo neben der Hetze auch noch Halbwahrheiten dazu kamen.
Nachzulesen hier: http://www.tagesspiegel.de/politik/fremdenhass-im-erzgebirge-anti-asyl-initiative-gegen-die-freie-presse/13334652.html
Halb wahr ist die Aussage „Wanderwitz hatte sich noch vor Wochen um den Dialog mit der Anti-Asyl-Initiative bemüht.“ Nicht er hat sich bemüht, die Bürger sind auf ihn zugegangen.
Statt die Ängste und Sorgen der Bürger ernst zu nehmen, blockt er diese auf den Social Media Kanälen wie Twitter. Nun sagt er im Interview in der Freien Presse „“Die vielen Wählerinnen und Wähler, die dieses mal der AfD ihre Stimme gegeben haben, sind mir Ansporn. Ich möchte dazu beitragen, dass bereits im Wahljahr 2019 viele von ihnen wieder Vertrauen in die CDU haben“.
Wir werden ihn genau beobachten, wie ernst es ihm damit ist, oder ob diese Aussage nicht wieder nur heiße Luft ist. Gleichzeitig ist für ihn der Landesverband Sachsen der CDU schuld. „Der Freistaat müsse seine Hausaufgaben machen, …“ so in der Freien Presse weiterzulesen. Diese Aussage zeigt, er hat es nicht begriffen. Die Landes-CDU hat hier nur einen geringen Einfluss auf den Wahlausgang. Es waren weder Kommunal- noch Landtagswahlen. Muss dieser Zusammenhang einem Politiker erst erklärt werden? Viele Kommunalpolitiker machen eine gute Arbeit, zu erwähnen wäre der Bürgermeister Niederdorfs, Stephan Weihnrich oder Rico Anton als Landtagsabgeordneter. Beide sorgen für ein ausgeglichenes Gleichgewicht beim Für und Wider und stellen sich der Diskussion.

Wanderwitz

Fehler der Landes-CDU

Die Landes-CDU hat auch Fehler gemacht, doch trägt die Hauptschuld eindeutig die Bundes-CDU am Debakel. Als „Problem“ der Landes-CDU sehen wir unter anderem Herrn Tillich als Ministerpräsident. Herr Tillich war anfangs auf Merkels Linkskurs und rief aktiv auf, sich gegen Pegida zu stellen, statt sich den Sorgen der Bürger anzunehmen und diese in Berlin lautstark kund zu tun. Oder schauen wir auf die ganzen Preisverleihungen für die ganzen Flüchtlingsinitiativen. Wann hat die Sachsen CDU je solchen Presserummel für Preisverleihungen an Ehrenamtliche veranstaltet, die sich unter andern für Brauchtumspflege oder Kultur einsetzen? Gibt es für solche Vereine überhaupt Preise?

Die Schuld der Medien

Immer wieder hört man den Vorwurf, die AfD wäre zu oft in den Talkshows vertreten. Schauen wir uns die Zahlen im ZDF an, so fällt auf, dass seit Anfang 2016 von 400 Polittalkgästen in den Gesprächsrunden nur 11 der AfD angehörten. Hier ist keine Bevorteilung zu erkennen. Was wäre wenn die Medien über die AfD neutral berichtet hätte, statt diesem Extrembashing? Viele andere unschlüssige Bürger, die dann doch FDP oder CDU wählten, hätten sicher auch ihr Kreuz bei der AfD gemacht. Wenn ein Gauland von „entsorgen“ spricht ist es eben ein Skandal, spricht Gabriel vor der letzten Wahl  davon die „Bundesregierung rückstandsfrei zu entsorgen“ ist es normaler Wahlkampf.

Es wird spannend. Wird es überhaupt zu Jamaika kommen und wenn ja, wird Merkel das überleben?

Noch ein Tipp an die sächsische CDU. Nutzt die Chance zum radikalen Umbruch. Lasst die jungen Wilden  ran. Macht aus der sächsischen CDU eine sächsische CSU, aber bitte ohne einen Seehofer. Es sind noch 2 Jahre bis zur Landtagswahl. Sonst könnte sich ein Wahlergebnis wie am Sonntag auch dann wiederholen.

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.