Die Gutmensch-Rassisten-Frage

Gutmensch
 
Gutmensch oder Rassist? Müssen wir uns entscheiden?

Deutschland ist gespalten wie lang nicht bevor. Hieß es früher Arme gegen Reiche, so muss man sich heute zwischen Links und Rechts entscheiden, zumindest wenn es nach unseren hochbezahlten Politikern, den Lobbyisten und der Systempresse geht.

Doch ist die Welt wirklich nur schwarz und weiß? Gibt es keine Grautöne mehr?
Dieser Artikel soll nicht “oberlehrerhaft” mit dem Zeigefinger herkommen, sondern sollte zum Nachdenken anregen.

Dazu möchte ich einfach nur Fragen stellen, welche jeder für sich beantworten sollte. Ich bin aber überzeugt, viele können es nicht.

  • Darf ich für kontrollierte Zuwanderung sein, aber gleichzeitig fordern, kriminelle Ausländer abzuschieben?
  • Darf ich für Grenzschließung sein, aber gleichzeitig mit einem Ausländer verheiratet sein?
  • Darf ich beim Türken nebenan Döner essen, aber gleichzeitig Multikulti ablehnen?
  • Darf ich Flüchtlingen in Deutschland helfen, aber gleichzeitig die Asylpolitik kritisieren?
  • Darf ich erzgebirgische Traditionen wahren, aber gleichzeitig zu fremden Kulturen reisen und diese bewundern?
  • Darf ich kinderfreundlich sein, aber gleichzeitig Kinderehen ablehnen?
  • Darf ich homosexuelle Bekannte haben, aber gleichzeitig positive Darstellung in den Medien kritisieren?
  • Darf ich Hochfinanz und Spekulanten ablehnen, aber gleichzeitig ein Bankkonto haben?
  • Darf ich Putin respektieren, aber gleichzeitig gegen Diktaturen sein?Wann bin ich Rassist, wann Gutmensch, wann bin ich Kapitalist, wann Sozialist?
    Bin ich Rassist, wenn ich auch nur eine Frage mit „Ja“ beantworte?
    Bin ich Gutmensch, wenn ich auch nur eine Frage mit „Nein“ beantworte?
    Die Wahrheit liegt in der Mitte, doch wo ist die Mitte?
Viele Fragen, wenige Antworten

Warum werden wir gespalten, warum müssen wir uns entscheiden? Soll das Volk sich selbst beschäftigen, damit es die Ausbeutung des Volkes durch das Kapital nicht bemerkt?

Habt ihr euch noch nie gefragt, warum es gefühlt unmöglich ist, gegen das Großkapital, aber auch gegen die Flüchtlingspolitik zu sein? Bin ich gegen das Großkapital und für soziale Marktwirtschaft, muss ich mich Links einordnen, bin ich gegen die Asylpolitik und für geschlossene Grenzen, muss ich mich rechts einordnen.
Warum werden von keiner Partei diese beiden Interessen gemeinsam vertreten?  Wen kann ich wählen, wenn ich für eine echte soziale Marktwirtschaft bin, gleichzeitig aber auch meine Heimat, meine Traditionen  wahren möchte? Diese Spaltung ist gewollt, da hiermit die eigentlichen Probleme der Welt versteckt werden sollen. Letztendlich geht es immer um das Vermögen einzelner Personen und Familien. Ohne Kriege, keine Waffen – ohne zusammengebrochene Länder, keine Gewinne durch Erdöl, Erdgas und Bodenschätze.

Fazit:

Die Welt ist bunt, jede Kultur, jedes Land ist anders und einzigartig und so soll es auch bleiben, doch genau die, die eine bunte Welt propagieren, teilen sie ein in schwarz und weiß. Lassen wir uns nicht in eine Schublade stecken, wir sind individuell wie die Natur.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.